Das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm ist am 31.12.2013 ausgelaufen. Diese Seite dient lediglich zur Information und wird nicht mehr aktualisiert. Informationen zu Horizont 2020, dem neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, finden Sie unter www.horizont2020.de.
Zahlungsmodalitäten

Zahlungsmodalitäten

Bei Projekten im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm zahlt die Europäische Kommission die Fördergelder für das gesamte Konsortium zentral an die koordinierende Einrichtung aus. Die Zahlungsbedingungen sind in Annex II.6 der Finanzhilfevereinbarung geregelt. Die koordinierende Einrichtung verwaltet die Gelder und verteilt sie gemäß der Finanzhilfevereinbarung und den Beschlüssen des Konsortiums an die einzelnen Projektpartner.

Zahlungsverlauf innerhalb eines Projekts

 

Die Zahlungen der Kommission bestehen in der Regel aus einer Zahlung zur Vorfinanzierung und je nach Projektdauer aus einer oder mehren Zwischenzahlungen. Die Vorfinanzierung wird innerhalb von 30 Tagen nach Inkrafttreten der Finanzhilfevereinbarung ausgezahlt. Ihre Höhe wird vertraglich in der Finanzhilfevereinbarung festgelegt und sie beträgt in der Regel ca. 160% einer durchschnittlichen Zwischenzahlung. Dadurch soll den Zuwendungsempfängern während des Projekts ausreichend Finanzmittel zur Verfügung stehen. Die weiteren Zwischenzahlungen werden von der Europäischen Kommission innerhalb von 90 Tagen am Ende jeder Berichtsperiode nach Eingang der Projektberichte ausgezahlt.

Während des Projektverlaufs stehen den Zuwendungsempfängern jedoch nur 85% der gesamten Fördersumme als Cashflow zur Verfügung. Zum einen darf die Summe der ausgezahlten Vorfinanzierung und der Zwischenzahlungen max. 90% des Gesamtzuwendungsbetrages betragen. Zum anderen werden bereits 5% der gesamten Zuwendungssumme von der Vorfinanzierung abgezogen und direkt in den Garantiefonds eingezahlt. Diese einbehaltenen 15% der Fördersumme werden erst mit der Schlusszahlung am Projektende ausgezahlt.

Zinsbringendes Konto

 

Projekte, deren Finanzhilfevereinbarung nach dem 31. Dezember 2012 unterzeichnet wurde, müssen keine zinsbringenden Koordinatorenkonten mehr eröffnen. Diese Änderung zur bisherigen Pflicht der Verzinsung der Vorfinanzierung über ein zinzbringendes Koordinatorenkonto entfällt durch die Novellierung der EU-Haushaltsordnung zum 1. Januar 2013. In bereits laufenden Projekten müssen koordinierdende Einrichtungen nur bis zum 31. Dezember 2012 Zinsen, die auf den Betrag der Vorfinanzierung anfallen, deklarieren. Sie werden mit späteren Zahlungen verrechnet. Ab dem 1. Januar 2013 angefallene Zinsen müssen auch hier nicht mehr deklariert werden. Sollten dennoch weiter Zinsen anfallen, können diese einbehalten werden. Sie müssen weder der Europäischen Kommission zurückgezahlt noch als Einnahmen im Form C deklariert werden. Eine Änderung der einzelnen Finanzhilfevereinbarung ist hierfür nicht erforderlich.

Beispiel für die Zahlungsmodalitäten im Projektverlauf

Projekt mit 4 Millionen Euro Projektbudget und einer Projektdauer von 4 Jahren.

Beispielhafte Darstellung der Zahlungsmodalitäten im Projektverlauf

Dokumente

Kontakt

  • Liane Lewerentz

    • PT-DLR, EU-Büro des BMBF
    • Heinrich-Konen-Str. 1
    • 53227 Bonn
    • Telefonnummer: 0228 / 3821-1652
    • E-Mail-Adresse: liane.lewerentz@dlr.de
    • Homepage: http://www.eubuero.de/ruf.htm
  • Bastian Raue

    • PT-DLR, EU-Büro des BMBF
    • Heinrich-Konen-Straße 1
    • 53227 Bonn
    • Telefonnummer: 0228 / 3821-1950
    • Faxnummer: 0228 / 3821-1649
    • E-Mail-Adresse: bastian.raue@dlr.de
    • Homepage: http://www.eubuero.de/
  • Alexandra Burgholz

    • PT-DLR, EU-Büro des BMBF
    • Heinrich-Konen-Straße 1
    • 53227 Bonn
    • Telefonnummer: 030 / 67055-737
    • E-Mail-Adresse: alexandra.burgholz@dlr.de
    • Homepage: http://www.eubuero.de/ruf.htm
 

© BMBF 09/14/2016 19:01 - Alle Rechte vorbehalten.