Das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm ist am 31.12.2013 ausgelaufen. Diese Seite dient lediglich zur Information und wird nicht mehr aktualisiert. Informationen zu Horizont 2020, dem neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, finden Sie unter www.horizont2020.de.
Rollenverteilung im Konsortium

Die Aufgaben der Projektpartner

Zu Beginn der Antragsphase sollten sich alle Projektpartner über die Rollenverteilung innerhalb des Konsortiums einigen und festlegen, wer als Koordinator/in des Projektes primäre/r Ansprechpartner/in der Kommission im Falle einer erfolgreichen Antragstellung sein wird.

Grundsätzlich gibt es vier Rollen bzw. Aufgaben, die innerhalb eines Projektantrags übernommen werden können.

Koordinator/in

Die Aufgabe beginnt bereits mit der Koordinierung der Antragstellung und einreichung und überdauert die gesamte Projektlaufzeit sowie die Nachbereitung des Projektes. Die Koordinatoren sind alleinige Ansprechpartner für die Europäische Kommission für alle das Projekt betreffenden Fragen. Sie koordinieren auch die Erstellung aller Berichte, die das Projekt an die Kommission übermitteln muss. Ihre Ansprechpartner in der Europäischen Kommission sind der „scientific officer“, der Ihr Projekt inhaltlich begleitet und der „administrative officer“, der für die Prüfung der administrativen und finanziellen Aspekte Ihres Projektes zuständig ist.

Leiter/in eines Arbeitspaketes

Work package leader“ übernehmen die Verantwortung für ein im Antrag definiertes Arbeitspaket und stimmen sich entsprechend zum Projektplan mit den Leiter/innen der anderen Arbeitspakete bzw. mit den anderen Partnern ab. In dieser Funktion sind sie ebenfalls für die Erstellung von Berichten über Ihr Arbeitspaket zuständig, die sie fristgemäß dem Koordinator zur Erstellung des Gesamtberichtes zuschicken.

Partner

Alle am Projekt beteiligten Einrichtungen werden offiziell als Zuwendungsnehmer oder -empfänger (beneficiaries) bezeichnet. Der Arbeitsaufwand für Projektpartner, die keine koordinierende Funktion innerhalb eines Projektes übernehmen ist mit überschaubarem Aufwand verbunden und ein sehr guter Einstieg in die Welt der Forschungsförderung auf europäischer Ebene. 

Unterauftragnehmer

In beschränktem Umfang können sich Einrichtungen auch als Unterauftragnehmer („subcontractor“) an einem EU-Projekt beteiligen, in dem sie für einen Projektpartner eine fest definierte Leistung, z.B. einen Teil der wissenschaftlichen Arbeit (Teil-Experiment) erbringen. Unterauftragnehmer sind jedoch kein direkter Vertragspartner der Europäischen Kommission und können in dieser Rolle auch nicht Eigentümer von Projektergebnissen sein, die ggf. von Ihnen im Rahmen Ihrer Tätigkeit erarbeitet wurden. Diese gehen auf den Projektpartner von dem sie beauftragt wurden über. 

Kontakt

  • Alexandra Burgholz

    • PT-DLR, EU-Büro des BMBF
    • Heinrich-Konen-Straße 1
    • 53227 Bonn
    • Telefonnummer: 030 / 67055-737
    • E-Mail-Adresse: alexandra.burgholz@dlr.de
    • Homepage: http://www.eubuero.de/ruf.htm
  • Nicole Schröder

    • PT-DLR, EU-Büro des BMBF
    • Heinrich-Konen-Str. 1
    • 53227 Bonn
    • Telefonnummer: 030 / 67055-788
    • E-Mail-Adresse: nicole.schroeder@dlr.de
    • Homepage: http://www.eubuero.de/ruf.htm
 

© BMBF 09/14/2016 19:01 - Alle Rechte vorbehalten.