Das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm ist am 31.12.2013 ausgelaufen. Diese Seite dient lediglich zur Information und wird nicht mehr aktualisiert. Informationen zu Horizont 2020, dem neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, finden Sie unter www.horizont2020.de.
Projektmanagement im 7. FRP

Projektmanagement im 7. FRP

In Projekten des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms (7. FRP) arbeiten zahlreiche Partnereinrichtungen für einen mehrjährigen Zeitraum – bei Forschungsprojekten z. B. typischerweise drei Jahre – zusammen. Während dieser Zeit sind sie vertraglich an die Europäische Kommission gebunden und haben im Vertragsdokument (Finanzhilfevereinbarung, englisch grant agreement) auch einen entsprechenden Arbeitsplan vereinbart.

Obwohl in das Management des Projektes durchaus alle Partnereinrichtungen involviert sind, z. B. wenn es um die Erstellung der regelmäßigen Projektberichte für die Europäische Kommission geht, liegt die Hauptverantwortung für das Gesamtmanagement eines Projektes bei der koordinierenden Einrichtung.

Das Management eines solchen mehrjährigen multinationalen Projektes, stellt hohe Anforderungen an die Person, die ein Projekt koordiniert. So kooperieren die Teams eines Projektes im 7. FRP häufig als „virtuelle“ – also als räumlich verteilt arbeitende – Teams“. Hier entsteht ein hoher Abstimmungsbedarf, z. B. in Bezug auf die projekt-internen Kommunikationsstrukturen. Nicht selten werden diese in Projektmanagementhandbüchern festgehalten.

Die Aufgabe des Projektmanagements wird von der Europäischen Kommission als 7. FRP Aufgabe von zentraler Bedeutung angesehen und kann von einem Projektpartner des Konsortiums - nicht von einem Unterauftragnehmer - wahrgenommen werden.

Nationale Kontaktstellen

Für jeden Themenbereich des 7. FRP stehen für alle Fragen rund um Antragstellung und Projektdurchführung Nationale Kontaktstellen der Bundesregierung zur Verfügung.

 

© BMBF 27.01.2014 15:36:14 - Alle Rechte vorbehalten.