Das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm ist am 31.12.2013 ausgelaufen. Diese Seite dient lediglich zur Information und wird nicht mehr aktualisiert. Informationen zu Horizont 2020, dem neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, finden Sie unter www.horizont2020.de.
Förderquoten

Förderquoten

Grundprinzipien der Förderung

Bei der Förderung im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm gilt der Grundsatz der Kofinanzierung, d. h. die Europäische Kommission (KOM) erstattet die Kosten für ein europäisches Forschungsprojekt grundsätzlich nur anteilig. Es müssen immer gewisse Eigenanteile von jedem Zuwendungsempfänger in das Projekt mit eingebracht werden. Die Förderquoten von von 50 %, 75 % und 100 % sind jeweils die maximalen Fördersätze der EU. Den Zuwendungsempfängern steht es frei, auch einen geringeren Fördersatz zu beantragen. Außerdem dürfen die Zuwendungsempfänger mit den Fördergeldern keine Gewinne erzielen.

Die von der Europäischen Kommission erstatteten Förderquoten richten sich nach:

 

Forschungs- und technologische Entwicklungstätigkeiten (research and technological development activities)

Forschungsaktivitäten zielen darauf ab, neue Kenntnisse, Technologien und Produkte zu schaffen. Teil dieser Aktivität ist auch die wissenschaftliche Koordination. Für Forschungsaktivitäten existieren zwei verschiedene Förderquoten. Der allgemeine Erstattungssatz beträgt 50 % der gesamten erstattungsfähigen Kosten. Hochschulen, gemeinnützigen Forschungseinrichtungen, KMU sowie nicht auf Gewinnerzielung ausgerichteten öffentlichen Einrichtungen steht eine Förderquote von 75 % zu.

 

Demonstrationstätigkeiten (demonstration activities)

Demonstrationsaktivitäten sind Tätigkeiten, die die Nutzbarkeit neuer Technologien nachweisen sollen, die potenziell wirtschaftliche Vorteile bieten, jedoch noch nicht direkt vermarktet werden können.  Ein Beispiel ist das Testen von Produkten in Form von Prototypen. Die Förderquote beträgt für alle Zuwendungsempfänger 50 % der gesamten erstattungsfähigen Kosten.

 

Sonstige Tätigkeiten (other activities)

Sonstige Tätigkeiten, die weder Forschung noch Demonstration sind, werden mit bis zu 100 % der erstattungsfähigen Kosten erstattet.

Beispiele für sonstige Tätigkeiten sind:

  • Verbreitungsmaßnahmen (z. B. Einrichtung von Internetseiten, Präsentation des Projektes auf Konferenzen oder in Workshops, Erstellen einer wissenschaftlichen Publikation etc.)
  • Vernetzungstätigkeiten (wie z. B. Organisation eines speziellen Treffens oder eines Seminars zur Vernetzung)
  • Koordinationstätigkeiten (z. B. Organisation von Besprechungen zum Zwecke der Koordination mit anderen Projekten. Die wissenschaftliche Projektkoordination fällt hingegen unter Forschungstätigkeit)
  • Maßnahmen Sicherung von geistigem Eigentum (z. B. Einreichen und Weiterverfolgen von Patentanträgen, Patentrecherche, Rechtsberatung, Patentgebühren)
  • Ausbildungstätigkeiten (nur Gehaltskosten der Ausbilder, nicht der Auszubildenden)
  • Management

 

Managementtätigkeiten (management activities)

Managementtätigkeiten sind Teil der sonstigen Tätigkeiten und werden bei allen Zuwendungsempfängern mit bis zu 100 % gefördert. Sie beinhalten in erster Linie die in Annex II.2.3 der Finanzhilfevereinbarung als genannten Aufgaben des Koordinators. Unter Management ist das administrative Projektmanagement zu verstehen. Administratives Management ist z. B. die Verwaltung und Verteilung der Fördergelder an die Projektpartner, die Prüfung der Berichte und die Überwachung der Einhaltung sonstiger Vertragspflichten. Das wissenschaftliche Projektmanagement hingegen ist teil der Forschungstätigkeiten.

 

Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen (coordination and support actions)

Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen sind wie Verbundprojekte oder Exzellenznetzwerke ein eigenes Förderinstrument. Die Tätigkeiten dieses Instruments sind auf die Koordination bzw. Unterstützung der Forschungstätigkeiten und -strategien ausgerichtet. Sie umfassen ein breites Tätigkeitsspektrum aus Koordinations- und Vernetzungsprogrammen sowie Strategien für Unterstützungstätigkeiten. Sie beinhalten jedoch keine Forschungs- oder Demonstrationsaktivitäten. Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen werden für alle Zuwendungsempfänger mit bis zu 100 % gefördert. 

 

Übersicht Förderquoten

 

TÄTIGKEIT

FÖRDERINSTRUMENT
Forschung &
Entwicklung
Demonstration Sonstige Koordinierung &
Unterstützung
Verbundprojekt  50 %
75 %*
50 % 100 % -
Exzellenznetzwerk 50 %
75 %*
- 100 % -
Koordinierungs- & Unterstützungsmaßnahme - - 100 % 100 %

* 75 % nur für Hochschulen, gemeinnützige Forschungseinrichtungen, nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtete öffentliche Einrichtungen und KMU 

Kontakt

  • Liane Lewerentz

    • PT-DLR, EU-Büro des BMBF
    • Heinrich-Konen-Str. 1
    • 53227 Bonn
    • Telefonnummer: 0228 / 3821-1652
    • E-Mail-Adresse: liane.lewerentz@dlr.de
    • Homepage: http://www.eubuero.de/ruf.htm
  • Bastian Raue

    • PT-DLR, EU-Büro des BMBF
    • Heinrich-Konen-Straße 1
    • 53227 Bonn
    • Telefonnummer: 0228 / 3821-1950
    • Faxnummer: 0228 / 3821-1649
    • E-Mail-Adresse: bastian.raue@dlr.de
    • Homepage: http://www.eubuero.de/
  • Alexandra Burgholz

    • PT-DLR, EU-Büro des BMBF
    • Heinrich-Konen-Straße 1
    • 53227 Bonn
    • Telefonnummer: 030 / 67055-737
    • E-Mail-Adresse: alexandra.burgholz@dlr.de
    • Homepage: http://www.eubuero.de/ruf.htm
 

© BMBF 09/14/2016 19:01 - Alle Rechte vorbehalten.