Das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm ist am 31.12.2013 ausgelaufen. Diese Seite dient lediglich zur Information und wird nicht mehr aktualisiert. Informationen zu Horizont 2020, dem neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, finden Sie unter www.horizont2020.de.
Prüfbescheinigung

Prüfbescheinigung

Die Prüfbescheinigungen (auch Bescheinigung über die Kostenaufstellung genannt) dienen dazu, die korrekte Abrechnung der erstattungsfähigen Kosten im Projekt nachzuweisen. Jeder Zuwendungsempfänger hat sie am Ende einer Berichtsperiode zu erstellen, falls er eine Fördersumme von mindestens 375.000 € erreicht. Ausschlaggebend für diese Summe sind hierbei die von dem einzelnen Zuwendungsempfänger kumulativ im Formular C geltend gemachten Kosten. Der von der Kommission ausgezahlte Betrag der Vorfinanzierung bleibt hierbei unberücksichtigt.

Bei Projekten mit einer Laufzeit von maximal 2 Jahren ist eine solche Bescheinigung grundsätzlich erst am Ende der Projektlaufzeit vorzulegen, auch wenn bereits in der ersten Berichtsperiode eine Fördersumme von 375.000 erreicht wird. Bleibt die gesamte EU-Zuwendung einer Einrichtung im Projekt unter einer Fördersumme von 375.000 , ist keine Prüfbescheinigung - auch nicht am Ende des Projekts - erforderlich.

Zur Erstellung der Prüfbescheinigung ist das von der Kommission vorgegebene Formular D (Annex VII) "Leistungsbeschreibung für die Bescheinigung über die Kostenaufstellung" zu verwenden. Neben der Leistungsbeschreibung, die z. B. Gegenstand und Grund des Auftrags verifiziert, sind dort auch die vom Prüfer vorzunehmenden Prüfungshandlungen beschrieben. (Word Version in deutsch oder englisch als Arbeitshilfe erhältlich)

Der "Leitfaden für Begünstigte und Prüfer zu Bescheinigungen, die von externen Prüfern ausgestellt werden" enthält weitere Informationen zu den Voraussetzungen an eine Prüfbescheinigung.

Wirtschaftsprüfer

In Deutschland sind nach § 319 Handelsgesetzbuch (HGB) zertifizierte Wirtschaftsprüfer befugt, die Prüfbescheinigungen (CFS) zu erstellen. Jeder Zuwendungsempfänger kann seinen externen Prüfer frei wählen, auch seinen üblicherweise z. B. mit der Erstellung der Jahresabschlüsse beauftragten Wirtschaftsprüfer.

Voraussetzung ist, dass der Wirtschaftsprüfer unabhängig ist, das heißt, es darf keine tatsächliche und/oder dem Anschein nach vorhandene Abhängigkeit zu der Einrichtung bestehen. Beispiele für eine solche Abhängigkeit sind nach § 319 Absatz 3 HGB: finanzielle Interessen (Anteile) an der Firma, Mitgliedschaft im Aufsichtsrates oder Arbeitsnehmer der Einrichtung, Durchführung der Innenrevisionen, Erbringung von Finanzdienstleistungen, Führen der Bücher der Einrichtung etc. Ebenso wenig darf er an der Erstellung des Formular C beteiligt gewesen sein. 

Innenrevision

Öffentliche Einrichtungen, Universitäten und gemeinnützige Forschungseinrichtungen können statt eines Wirtschaftsprüfers auch ihre Innenrevision mit der Ausstellung der Prüfbescheinigung beauftragen. Der Innenrevisor (competent public officer) muss unabhängig sein, d. h. er darf weder bei der Erstellung der Kostenabrechnungen für das Projekt (Formular C) beteiligt sein, noch hierarchisch der Stelle unterstehen, die für das Erstellen der Kostenabrechnungen verantwortlich ist.

Außerdem ist die rechtliche Handlungsfähigkeit und Unabhängigkeit des Innenrevisors von der zuständigen nationalen Behörde frühzeitig bei der jeweils für das Projekt verantwortlichen Generaldirektion zu bestätigen.

Kosten

Die Kosten für die Erstellung einer Prüfbescheinigung sind im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm erstattungsfähig. Bei der Budgetkalkulation sollte jeder Zuwendungsempfänger diese Kosten einplanen, es sei denn er bleibt mit seiner Fördersumme unter 375.000 €.

Prüfbescheinigungen von externen Wirtschaftsprüfern sind Unteraufträge (subontracts). Sie werden als Teil der Managementtätigkeiten von der Europäischen Kommission zu 100 % erstattet. Stellt eine öffentliche Einrichtung die Prüfbescheinigung selbst durch ihre Innenrevision aus, können die hierfür entstandenen Personalkosten als direkte Managementkosten ebenfalls mit einer Förderquote von 100% geltend gemacht werden. Im Gegensatz zu den Unteraufträgen durch externe Wirtschaftsprüfer, kann die Einrichtung auf die Kosten der Innenrevision auch die Pauschale für indirekte Kosten in Höhe von 20% bzw. 60% verlangen.

Kontakt

  • Liane Lewerentz

    • PT-DLR, EU-Büro des BMBF
    • Heinrich-Konen-Str. 1
    • 53227 Bonn
    • Telefonnummer: 0228 / 3821-1652
    • E-Mail-Adresse: liane.lewerentz@dlr.de
    • Homepage: http://www.eubuero.de/ruf.htm
  • Alexandra Burgholz

    • PT-DLR, EU-Büro des BMBF
    • Heinrich-Konen-Straße 1
    • 53227 Bonn
    • Telefonnummer: 030 / 67055-737
    • E-Mail-Adresse: alexandra.burgholz@dlr.de
    • Homepage: http://www.eubuero.de/ruf.htm
 

© BMBF 09/14/2016 19:02 - Alle Rechte vorbehalten.